Logo:Gesamtlogo

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle Vorlesen


Sommerfreizeit 2012

Pskb Sommerfreizeit 2012; © Stadt Kassel; Gesundheitsamt Barfußpfad Hoher Meißner

Achtsamkeitsübungen mal anders...

Am Montag den 18.6. war es soweit, die Teilnehmer der PSKB Sommerfreizeit machten sich auf den Weg zum Dürerhof in Waldkappel-Gehau.
Beeindruckt vom rustikalen Ambiente verbrachten wir den ersten Abend am Lagerfeuer im Garten.

Dienstag dann stand der Barfußpfad beim Jugendhof Hoher Meißner auf dem Programm, der rückblickend für die meisten Teilnehmer neben dem abschließenden Grillfest am Donnerstag das Highlight der Freizeit war.
Der komplette Barfußpfad steht unter dem Motto der Achtsamkeit, unsere Schuhe am Eingang in den Autos zurücklassend, erkundeten wir den Wald, gingen über Stock und Stein, ertasteten blind Tiere und lernten interessante Dinge.
Der Pfad führt über Stege an Ameisenhaufen vorbei, von Wurzel zu Wurzel, über hölzerne und steinerne Pfähle, durch dunkle Getreidekammern, über Stroh, Heu, Raps und Tannenzapfen, durch einen verdunkelten Holzirrgarten, über Tierfelle, Werrakiesel und Rindenmulch, blind gingen wir, nur einem Tau folgend durchs Geäst und gegen Ende eine Schlammtreppe hinunter und durch ein kühles Rinnsal Bachwasser.
Wir hielten Ausschau nach versteckten Waldtieren, horchten den Klängen des Waldes, suchten Tierspuren und lernten einiges über die Kraft der Ameisen und den Brennwert von Holz im Vergleich zu Öl.
Alles Dinge, die dem normalen Waldspaziergänger verborgen bleiben, die er kaum weiß, nicht hört, spürt oder tastet.

Auch nach dem Motto, achte darauf was dir guttut, verbrachten wir den Mittwoch, an dem es von morgens bis abends stark regnete unterschiedlich, einige spielten, andre gingen Schwimmen, manche zogen sich zurück.

Bei der alltäglichen morgendlichen Runde besprachen wir was uns besonders gefallen hatte, wie es uns ergangen war, ob wir Ideen oder Kritikpunkte hätten und teilten uns in drei Gruppen auf von der eine Zuständig war für das Grillen am Donnerstag Abend, eine für die Dekoration und das Programm und   eine eben für diesen Artikel, bestehend aus drei Teilnehmern, einer führte Protokoll über die Aktivitäten der Tage, der andere über die Abschiedsfeier am Donnerstag damit es mir möglich war diesen Artikel zu schreiben.
Nicht nur Frau Bechtel entdeckte Donnerstag teils verborgene Talente, auch wir hatten die Chance Talent zu beweisen, beim Vorbereiten, Grillen, Lagerfeuer machen, Singen und so mancher lernte auch seine Grenzen besser kennen und achten oder auch mal zu ruhen und sich bedienen zu lassen.
Gegen 18:00 Uhr wurde gegrillt, dabei war die Stimmung Ausgelassen und witzig heiter.
Nach dem Grillen und den köstlichen Salaten der Haushälterin, die uns die ganze Woche gut versorgte, bekamen wir noch Besuch von früheren Teilnehmern der Freizeit und einer musikalischen Arztfamilie.
Das Geigenduett der Mutter und ihres Sohnes begeisterte uns alle, so musikalisch angestimmt sangen wir einen Kanon, es gab ein Gospel-Solo und auch unser Autist stimmte ein kleines Solo an.
Wir bedanken uns herzlichst bei Frau Bechtel und Frau Jarohs von der PSKB für die wundervollen Tage.
Danach saßen wir uns unterhaltend noch bis spät in die Nacht am Lagerfeuer, ließen uns von einigen kleinen Schauern kaum stören und genossen den Rest des gelungenen Abschlussabends einer Freizeit, von der alle begeistert waren und welche nach den Rückmeldungen am nächsten Morgen wohl fast in selbiger Besetzung im nächsten Sommer wohl wieder stattfinden wird, auf dem uns liebgewonnenen Dürerhof.
Vielleicht sehen wir auch unser jüngstes Gruppenmitglied, welches sich uns vor Ort anschloss wieder, eine verwilderte Katze, die wir versorgten und die jeder gleich ins Herz schloss...
Dorothea Grün


Beratung, Unterstützung und soziale Kontakte

für Menschen mit psychischer Erkrankung und bei seelischen Krisen und Konfliktsituationen

Die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle berät, unterstützt und hilft Menschen mit seelischen Belastungen, psychischen Erkrankungen und Menschen, die sich in einer akuten psychischen Krisensituation befinden. Aber auch Angehörige, Freundinnen und Freunde oder Kolleginnen und Kollegen der Betroffenen können sich an uns wenden.

Das Ziel unserer Beratungsstelle ist die Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit einer psychischen Erkrankung und deren Angehörigen. Neben der individuellen Beratung und Begleitung bieten wir eine Vielzahl von Gruppenangeboten und Freizeitaktivitäten an. Wir führen Öffentlichkeitsveranstaltungen durch und vernetzen Hilfesysteme und das soziale Umfeld.

Die Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle ist für Einwohner des Landkreises Kassel zuständig. Die Beratung ist freiwillig und kostenlos. Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Unsere Angebote im Überblick:

Einzelgespräche • Partnergespräche Familiengespräche • Gruppengespräche • Hausbesuche • Clubtreffen in Kassel und Baunatal • Kreativgruppe in Hofgeismar • Kinogruppe Aktivprogramm • trialogische Wochenendseminare • offene Begegnungsstätten in Kaufungen, Hofgeismar und Wolfhagen • Sonntagstreff in Hofgeismar • Freizeitwoche "Rotte Breite" • Freitagsfrühstück in Kassel • Entspannungsgruppe in Kassel


Psychische Störungen sind weit verbreitet. Ob Depression, Psychose, Persönlichkeitsstörung oder Angst- und Zwangserkrankung; nach Experteneinschätzungen sind 20 % der deutschen Bevölkerung zwischen 18 und 65 Jahren zunächst zeitweilig  von einer seelischen Erkrankung betroffen.

Einzelberatung, Gruppengespräche, Hausbesuche, aufsuchende Arbeit in Institutionen und Krisenintervention
Im vertraulichen Einzelgespräch werden Betroffene und Angehörige individuell beraten und bei Bedarf langfristig begleitet. Wir informieren über weiterführende Hilfeangebote und unterstützen bei deren Beantragung und Inanspruchnahme. Die Gespräche finden in der Beratungsstelle statt, sind aber, wenn nötig auch als Hausbesuch möglich.

Unterschiedliche Gruppenangebote unterstützen bei der Krankheitsbewältigung. Hierbei träge der Austausch mit Betroffenen und die sozialen Kontakte in vielen Gruppenaktivitäten zu mehr Wohlbefinden und neuen Perspektiven bei. Auch den Angehörigen helfen unterschiedliche Gesprächsgruppen und das trialogische Wochenendseminar, sich zu entlasten, das tägliche Miteinander zu reflektieren und neue Ideen zu entwickeln.  

Wir arbeiten vernetzt mit Institutionen der psychosozialen Versorgung wie Kliniken, Werkstätten, Tagesstätten, Betreutem Wohnen u.a. und können auch dort Menschen aufsuchen und über unser Angebot informieren.  

Öffentlichkeitsarbeit
Unsere Öffentlichkeitsarbeit hat das Ziel mehr Aufklärung über psychische Erkrankungen zu schaffen und damit zu einer Enttabuisierung und mehr Verständnis beizutragen.

In Kooperation mit komplementären Einrichtungen im Landkreis Kassel fanden in 2009 eine Tagung in Hofgeismar zum Thema "Borderline-Erkrankung", ein Filmfestival "Ausnahmezustand Verrückt" und verschiedene Sommerfeste statt.  

Arbeit mit ehrenamtlichen Helfern
Etwa 50 Personen arbeiten als ehrenamtliche Helfer und Helferinnen in der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle mit. Vor Beginn ihrer Tätigkeit wurden Interessierte von uns in einer Ausbildung zum ehrenamtlichen Mitarbeiter als "Partner für psychisch Kranke" qualifiziert. Anschließend werden sie in den Begegnungsstätten, dem Sonntagstreff oder in individuell abgestimmten Ehrenämtern eingesetzt. Das Helferteam besteht aus Angehörigen und Interessierten sowie aus von uns betreuten Klienten, die sich stabilisiert haben.

Die Mitarbeiterinnen der Psychosozialen Kontakt- und Beratungsstelle begleiten die ehrenamtlichen Helfer durch regelmäßige Treffen und Besprechungen.  

Die Begegnungsstätten in Hofgeismar, Kaufungen und Wolfhagen werden von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt. In ungezwungener Atmosphäre bieten sie damit 1-2 mal wöchentlich einen offenen Treffpunkt für Betroffene, Angehörige und interessierte Mitmenschen bei Kaffee und Kuchen.


Kontakt:

Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle

Institution: Gesundheitsamt Region Kassel
Telefon: 0561 / 787-5390
Telefax: 0561 / 787-5211
E-Mail: sopd.pskb@stadt-kassel.de
Anschrift: Obere Königsstraße 3 - 5
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan: Lage im Stadtplan

Öffnungszeiten

Montag: 8.30 - 16.00 Uhr
Dienstag: 8.30 - 16.00 Uhr
Mittwoch: 8.30 - 16.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 16.00 Uhr
Freitag: 8.30 - 12.30 Uhr
Gesundheitsamt Region Kassel | Wilhelmshöher Allee 19 -21 | 34117 Kassel | Telefon: 0561 / 1003-1920 | E-Mail: gesundheitsamt@stadt-kassel.de